Reise

Wochenendtouren: Naherholung - Harz

21.09.2016

Autor(en): 

Wochenendtouren: Naherholung - Harz

Wochenendtouren: Naherholung - Harz

 

So nah und doch so schön: Wir geben Tipps zu Touren und Regionen, die schnell zu erreichen sind – und dennoch alles bieten, was sich Rennradfahrer wünschen.

 

Natur, Erholung und vor allem Ruhe - das alles findet man im Harz. Auf den Straßen im höchsten Gebirge Norddeutschlands ist man fernab vom Job, vom Stress, vom Alltag und hat Zeit zum Nachdenken. Meistens fällt der Name Harz in Kombination mit dem höchsten Gipfel in der Region: dem Brocken. In den Nachrichten wird oft die Wetterstation dort oben erwähnt, dann, wenn es besonders kalt, windig und winterlich ist. Im Sommer präsentieren sich der Berg und der Harz aber von einer ganz anderen Seite. Nämlich von der einladenden und vielseitigen. Das Gebiet erstreckt sich grob zwischen den größeren Städten Goslar, Bad Harzburg, Wernigerode, Blankenburg, Sangershausen, Osterode und Seesen. Dazwischen findet man Anstiege, Seen, Flüsse, Wälder, Natur, sehr viel Natur. Die Idylle kann man dank eines sehr gut ausgebauten Straßen- und Radwegenetzes hervorragend mit dem Rennrad erkunden. Für einen Wochenendtrip eignet sich zum Beispiel das Gebiet um Wernigerode. Die Stadt ist zentral im Harz gelegen und bietet mit ihrer Vielzahl an Schlössern und Museen viel Sehenswertes. Als Ausflugsziel sollte man auch auf jeden Fall Goslar einbauen. Die tausendjährige Kaiserstadt gehört seit 1992 zum UNESCO Weltkulturerbe. Genauso wie das Erzbergwerk Rammelsberg am südlichen Zipfel der Stadt. Heute ist es ein Museum, das von der Verbundenheit Goslars und des Harzes mit dem Bergbau zeugt. Noch heute erinnern überall Fördergerüste oder Hunte, kleine Förderwägen auf Schienen, an die alten Zeiten. In Goslar ist ein Stopp eigentlich Pflicht. Auf den 113 Kilometern durch den Westharz taucht man in eine etwas andere Landschaft ein. Hier prägen nicht mehr die dichten weiten Waldflächen den Ausblick, sondern freie Feldflächen. Im Frühjahr sind sie goldgelb, der Farbe des frischen Raps. Saftige grüne Wiesen und die weiße Apfelblüte komplettieren das Farbenspiel. Trotz der anderen Topographie heißt das aber nicht, dass man hier nur im Flachen fährt. Die Strecke ist mit rund 2.200 Höhenmetern durchaus anspruchsvoll. Mit den zahlreiche Cafés, Restaurants und Rastplätzen hat man aber genügend Möglichkeiten, um zu verschnaufen, zu genießen. Bevor es wieder zurück geht in die Heimat. //

 

Zur Region

Der Harz ist das höchste Gebirge Norddeutschlands und liegt am Schnittpunkt von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Natur in der Region ist vor allem durch große Waldflächen geprägt.

Hotelempfehlung: Parkhotel Flora, Schurfbergstraße 1, 37539 Bad Grund, +49 5327/839 10, www.parkhotelflora.de

Tipp: Mythen und Geschichten ranken sich um den höchsten Berg, den Brocken. Er ist auch mit dem Rennrad einen Besuch wert.

 

Streckenhighlights

 

Tour 1: Rund um Wernigerode

Länge: 113 km

Höhenmeter: 2.200 Hm

 

Tour 2: Westharz

Länge: 165 km

Höhenmeter: 2.304 Hm

 

 

 

Quelle: 

Foto: J. Amann, L. Ellenberger, Fotolia

News: 

In News anzeigen