Test & Technik

RennRad Test: BMC Roadmachine 03

17.07.2017
Die BMC Roadmachine 03 im RennRad Test.

 

BMC Roadmachine 03

Die BMC Roadmachine 03 im RennRad Test.

Optisch ist das BMC das eigenständigste Rad des Testfeldes. Auch technisch bietet es viel Innovatives. Auf den ersten Blick fallen die je 160 Millimeter großen Scheiben der Shimano- Disc-Bremsen auf. Sie sind mit Steckachsen verbaut, was wegen der dadurch erhöhten Systemsteifigkeit die bestmögliche Lösung ist. Jedoch sind die STI-Bremsschalthebel etwas klobig und nicht ideal für Menschen mit kleinen Händen. Die Bremskraft und dauerhafte Funktionalität sind jedoch über jeden Zweifel erhaben. Gerade bei Nässe sind die Discs den Felgenbremsen überlegen. Auch topp: Die Schweißnähte des Rahmens. Sie sind wunderschön verschliffen. Sämtliche Kabel sind intern verlegt. Die Sitzposition auf dem BMC ist, auch wegen des sehr langen Steuerrohrs, recht kompakt und damit für alle Fahrertypen vollkommen langstreckentauglich. Auch bergauf sitzt man eher entspannt auf der Roadmachine. Nur das recht hohe Gewicht macht sich hier negativ bemerkbar. Hier besteht vor allem bei den Laufrädern noch Verbesserungspotenzial. Bei der Rahmensteifigkeit dagegen kaum, die ist auf hohem Niveau. Dies gilt auch für die Fahreigenschaften bergab und in engen Kurven. Die Agilität des BMC gefällt. Dank der Übersetzungsbandbreite von 50/34 vorne und bis zu 32 Zähnen hinten, sind so ziemlich alle Berge machbar. Bei einigen Ausstattungsdetails wurden kleinere Kompromisse eingegangen, so ist die Kurbel etwa gruppenlos. Dem Fahrverhalten ist dies jedoch nicht abträglich. // 

 

 

Teile & Geometrie

  • Gewicht: 9,1 kg
  • Rahmen: Aluminium
  • Größe: 47, 51, 54, 56, 58, 61
  • Gabel: Carbon, 420 g
  • Bremsen: Shimano BR-RS505, 160 mm Disc 
  • Schaltgruppe: Shimano 105 
  • Laufräder: Novatec 30 SL, Steckachsen 12 mm 
  • Reifen: Continental Sport Contact II, 28 mm 
  • Lenker/Vorbau: BMC R 03
  • Stütze: BMC RSP 03, 27,2 mm
  • Sattel: Velo VL-1205 

 

Fazit: Die Roadmachine 03 ist ein voll langstreckentaugliches, aber dennoch agiles Rad, an dem man lange Freude haben kann. In Sachen Gewicht ist noch Potenzial nach unten. Die Ausstattung passt gut zum Rahmen.

Preis: 2099 Euro

 

Quelle: 

Text: David Binnig, Daniel Götz; Bilder: Jürgen Amann, Gideon Heede

News: 

In News anzeigen