Test & Technik

Im Test: Pearl Izumi Pro Barrier Lite Vest

08.04.2015

Auffälliger Begleiter: Pearl Izumi Pro Barrier Lite Vest

Die Pro Barrier Weste lässt sich einfach beschreiben: extrem leicht, weich, dünn, hochwertig.

Die Hauptflächen bestehen aus zwei verschiedenen Materialien. An den Seitenbahnen kommt Softshell zum Einsatz, um eine erhöhte Flexibilität und gute Passform zu garantieren. Die Front- und Rückenpartie besteht aus einem speziellen Gewebe, das wasser- und windabweisend ist. Im Test hat sich herausgestellt, dass die Weste lange Zeit trocken hält. Erst nach einiger Zeit gelangt Feuchtigkeit über die Nähte und offenen Stellen ins Innere. Und das, obwohl die Pearl Izumi sehr dünn ist. Aus diesem Grund ist sie auch keine Weste für die ganz kalten Tage. Sie ist eher für Abfahrten gedacht oder für Tage, an denen das Wetter schnell umschlagen kann.

Eine Weste - viele Vorteile

Ein weiterer Vorteil der Pro Barrier Lite Vest: Sie ist zusammengeknüllt kaum größer als eine Faust, im Trikot nimmt sie also wenig Platz weg. Wie man es von Pearl Izumi gewohnt ist, ist die Verarbeitung auf einem hohen Niveau. Reißverschlussgarage, Reflexionsstreifen, sauber vernähte Stoffübergänge, Abschlüsse mit Gummizügen, ein gut funktionierender Reißverschluss: die Highlights der Weste sind vielzählig.

Das Fazit

Pearl Izumi Pro Barrier Lite Vest: Praktisch, warm, transportabel

Preis: 89,95 Euro
www.pearlizumi.com

Quelle: 

Text: Redaktion RennRad (4/2015); Fotos: Gideon Heede